Terminkalender

Vorheriger Monat Vorheriger Tag Nächster Tag Nächster Monat
Jahr Monat Woche Heute Suche Zu Monat

Bomben auf deutsche Städte: Verbrechen, Notwendigkeit oder politisches Kalkül?

Dienstag, 14. Februar 2017, 19:00

Zum Jahrestag des alliierten Bombenangriffs auf Dresden am 13.Februar 1945 marschieren auch dieses Jahr wieder die Neonazis. Sie bezeichnen die Luftangriffe auf deutsche Städte als „Bombenholocaust“ und „Massenmord“. Das Inferno von Dresden soll so dazu genutzt werden, den Kampf gegen Nazi­deutschland als Verbrechen zu verteufeln.

Aber stimmt die von der Mehrheit der Historiker vertretene Gegenposition? Sie sagen, dass der Bombenkrieg keinVerbrechen, sondern eine schmerzliche Notwendigkeit war, weil man im Kampf gegen den Teufel nicht auf teuflische Mittel verzichten könne. Notwendig kann aber nur etwas sein, was zur Niederschlagung des Faschismus beigetragen hat. Tatsächlich haben die Bombenangriffe auf die Wohnviertel der Großstädte die faschistische Kriegsmaschine aber wohl nicht nachhaltig behindert. Es spricht vieles dafür, dass sie sogar kriegsverlängernd waren, weil sie politisch von den Nazis genutzt werden konnten, um die Bevölkerung an sich zu binden. Welchen Zweck können aber „militärisch sinnlose“ Bombenangriffe haben? Manfred Klingele geht von dem Satz von Clausewitz aus: „Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.” Es gilt also, die politischen Zieleherauszufinden, die der Kriegsführung zu Grunde lagen. Manfred Klingele kommt so zu dem Schluss, dass die Kriegsführung des imperialistischen Großbritanniens bestimmt wurde von einem doppelten politischen Ziel:

  • den imperialistischen Konkurrenten Deutschland niederzuringen
  • und gleichzeitig die sozialistische Sowjetunion entscheidend zu schwächen.

Manfred Klingele versucht diese Kriegsziele zu belegen und ihren bestimmenden Einfluss auf die  konkrete Kriegsführung, besonders auf den Luftkrieg gegen die deutschen Städte,  zu zeigen. Manfred Klingele hat lange u.a. in Archiven in London zu dieser Frage gearbeitet und die Ergebnisse in einer Broschüre veröffentlicht. Ein informativer Abend ist garantiert und eine lebhafte Diskussion seiner Thesen erwünscht. 

Veranstaltungsort* : MABIZ

Zurück

JEvents v3.1.19 Stable   Copyright © 2006-2014

   

Termine  

Keine Termine
   
© Marxistische Abendschule - MASCH e.V.