Marxistisches Bildungsangebot für Betrieb und Gewerkschaft

von GewerkschafterInnen für GewerkschafterInnen

bannerUnser, noch in den Anfängen stehendes Angebot soll die gewerkschaftliche Bildungsarbeit ergänzen. Letztere konzentriert sich seit langer Zeit auf die Ausbildung von Betriebsräten für ihre betriebsver­fassungsrechtlichen Aufgaben. Das ist notwendig aber unzureichend. Anders als noch in den sechziger und siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts werden Erkenntnisse über die ökonomischen Gesetzmäßigkeiten des Kapitalismus, über den Zusammenhang von wirtschaftlicher und politischer Macht kaum noch vermittelt. Ein Nachdenken ‚über aktivierende Gewerkschaftsarbeit statt Stellvertreterpolitik‘ und ‚überbetriebliche und internationale Solidarität‘ findet nur selten statt. Deshalb arbeiten wir zweigleisig: Wir treten für die Ausweitung des gewerkschaftlichen Bildungsangebots ein und leisten zugleich unseren Beitrag zur derzeit notwendigen  Ergänzung.

Unser Angebot richtet sich an Vertrauensleutekörper, Betriebs- und Gewerkschaftsgruppen, gewerkschaftliche Arbeitsgruppen und Gremien. Wir bieten unsere ReferentInnen und unsere Inhalte für Eure Wochenendkurse, Themenabende, Bildungsnachmittage usw. an und organisieren selbst Grundlagenkurse und Themenabende, zu denen Ihr Euch einzeln anmelden könnt.

Zum Flyer

Das Angebot

1. Wie funktioniert der Kapitalismus? Grundfragen der politischen Ökonomie

  • Was ist eigentlich Ausbeutung?

Der „Erniedrigung [der Arbeiterklasse] liegt die Tatsache zu Grunde, dass die Arbeiterklasse, statt für ihre Arbeit das volle Arbeitsprodukt zu erhalten, sich mit einem Teil ihres eigenen Produktes begnügen muss, den man den Lohn nennt. Der Kapitalist eignet sich das ganze Produkt an (und bezahlt daraus den Arbeiter), weil er der Eigentümer der Arbeitsmittel ist. Und darum gibt es keine wirkliche Befreiung der Arbeiterklasse, solange sie nicht Eigentümerin aller Produktionsmittel geworden ist - des Grund und Bodens, der Rohstoffe, der Maschinen etc. - und damit auch Eigentümerin des vollen Produkts ihrer Arbeit.“ (F. Engels - Das Lohnsystem)

Themenabend: Thesen und Debatte

 

  • Was hat uns Marx über Krisen zu sagen?

Alle sieben bis zehn Jahre gibt es eine Wirtschaftskrise? Warum? Der Krisenzyklus – so entwickelt sich der Widerspruch zwischen der Produktion des Profits und seiner Realisation auf dem Markt. Was ist Überproduktion? Kann man Kapitalismus ohne Krisen haben? Hat der überalterte Kapitalismus andere Krisen als der junge?

Themenabend: Power Point Präsentation und Diskussion

 

  • Wie tickt das Kapital? Was treibt Rationalisierung und Betriebsänderungen an?

„Der eine Kapitalist kann den andern nur aus dem Felde schlagen und dessen Kapital ero­bern, indem er wohlfeiler verkauft. Um wohlfeiler verkaufen zu können, ohne sich zu ruinie­ren, muss er wohlfeiler produzieren, d.h. die Produktionskraft der Arbeit so viel wie möglich steigern. Es entsteht daher ein allseitiger Wetteifer unter den Kapitalisten, die Teilung der Arbeit und die Maschinerie zu vermehren und sie auf möglichst großer Stufenleiter auszubeuten.“… „Stellen wir uns nun diese fieberhafte Agitation auf dem ganzen Weltmarkt zugleich vor,… (Karl Marx, Lohnarbeit und Kapital)

Themenabend: Gemeinsames Erarbeiten eines Originaltextes und Diskussion der Frage: Was bedeutet die „fieberhafte Agitation“ für uns?

 

  • Grundsätzliches und Aktuelles zum Preis der Ware Arbeitskraft

Grundsätzliches:

  •  Preis und Wert der Ware Arbeitskraft und das Wertgesetz
  •  Der Lohn, der Mehrwert und die Mehrwertrate

Aktuelles:

  • Der Preis unserer Ware - der Arbeitskraft - sinkt
  • Wo liegen die ökonomischen und politischen Ursachen dafür?
  • Hat die südeuropäische Schuldenkrise etwas mit den deutschen Löhnen zu tun?
  • Die Abwärtsspirale - wie durchbrechen?

Tageskurs über ca. 8 Stunden - PowerPoint, Lehrgespräch, Arbeitsgruppen, Diskussion

 

  • Grundkurs: Einführung in die politische Ökonomie

Wer die Grundgesetze des Kapitalismus verstehen will, der kommt an einer Einführung in die marxistische politische Ökonomie nicht vorbei:

  • Wodurch wird der Preis einer Ware auf dem Markt bestimmt?
  • Um welches Zentrum schwanken die Preise?
  • Wie wirkt das Wertgesetz?
  • Welche Ware verkauft Ihr an den Unternehmer?
  • Wie entsteht der Profit des Kapitals?
  • Was ist das Kapital?
  • Der Kampf um den Preis der Ware Arbeitskraft.
  • Die Rolle von Gewerkschaften.
  • Der Platz des Kapitalismus in der Geschichte.
  • Der Widerspruch zwischen Produktivkräften und Produktionsverhältnissen.

Kurs über 2 Tage (z.B. Wochenende) - Lesen von marxistischen Originaltexten mit Leitfragen in Arbeits­­gruppen, Lehrgespräch und Diskussion im Plenum, Visualisierungen

 

2. Themenabende zu aktuellen gewerkschaftlichen Fragen:

  • Arbeitszeitverkürzung kontra Lohnerhöhung?

Im Kapitalismus ist die Arbeitskraft, von deren Verkauf wir leben müssen, eine Ware. Wie alle anderen Waren hat sie ihren Preis. Der Preis unserer Ware schwankt je nach Nachfrage und Zufuhr. Er liegt mal über dem zum Leben Notwendigen - in Zeiten, wie diesen, mit einem Überangebot von Millionen Erwerbsloser, für viele oft genug darunter. Dagegen gibt es nur ein Mittel: Die Ware Arbeitskraft knapper machen. Mit anderen Worten: Arbeitszeitverkürzung. Das geht nur gemeinsam; wird nicht leicht; ist aber notwendig und nicht nur aus ökonomischen Gründen.

Themenabend: Power Point Präsentation und Diskussion

 

 

  • Verschleiß der Ware Arbeitskraft durch Arbeit und Arbeitslosigkeit

Zunahme bei den psychischen und organischen Erkrankungen auf Grund von Überlastung bei denen, die Arbeit haben. Unterforderung und Ausgrenzung bei den Erwerbslosen. Diagnose: Arbeit - zu viel/zu wenig - also falsch verteilt!

Themenabend: Power Point Präsentation und Diskussion

 

  • Werkverträge und Leiharbeit - Instrumente der Spaltung und Lohndrückerei

Leiharbeiter/Werkvertragler machen in vielen großen Betrieben ein Drittel und mehr der in der Produktion Beschäftigten aus. Leiharbeit und Werkverträge sind nicht nur wegen der Hungerlöhne von Übel. Leiharbeit und Werkverträge hebeln den Kündigungsschutz aus. Sie schwächen die Streikfähigkeit und üben ständigen Druck auf Löhne und Arbeitsbedingungen der Belegschaften aus. Mit dem Verleihen von Menschen überschreitet der Kapitalismus zudem die fließende Grenze zwischen Lohnarbeit und Zwangsarbeit. Warum überschreitet er sie heute (wieder)? Was können/müssen Arbeiterbewegung und Gewerkschaften tun?

Themenabend: Bericht von den betrieblichen Aktionen bei Daimler/Bremen, Thesen und Diskussion

 

  • Die Krankenkassen - aus dem Binnenleben der Gesundheitspolitik

197 Mrd. Euro zahlten die gesetzlichen Krankenkassen letztes Jahr für die Gesundheit. Zuviel oder zu wenig? Kommen neue Zusatzbeiträge? Wie sähe dieses Land ohne Sozialkassen aus? Wem gehören die Sozialkassen, wer verfügt über sie? Bismarck war nicht Gründer, sondern Feind der Sozialkassen. Die Krankenkassen waren einst unsere Streikkassen und müssen zurück in die Hände der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung.

Themenabend: Thesen und Diskussion

 

  • Abrisskeule gegen Demokratie? - Staatsumbau der BRD seit 1990

Ob KPD-Verbot, Notstandsgesetze oder Berufsverbote, seiner demokratischen Rechte sicher sein konnte man in der BRD nie wirklich. Doch während die großen Proteste dagegen kaum noch im Gedächtnis sind, spitzt sich der Umbau des Staates in den letzten Jahren zu. Umwandlung der Bundeswehr in eine "Armee im Einsatz", Aushöhlung der Versammlungsfreiheit, Aufhebung der Trennung von Polizei und Geheimdiensten, Schaffung der Bundespolizei, Ausweitung der Befugnisse des BKA. Wohin geht die Reise? Wir möchten diese Entwicklungen im Zusammenhang diskutieren und verstehen.

Themenabend: Eine Zusammenstellung der Veränderungen in Wort und Bild / Debatte

 

  • Kollektiver betrieblicher Widerstand - Geht das? - Trotz Verbot des Arbeitskampfes im BetrVG?

Kollegen von Honeywell berichten über den Widerstand gegen ein neues betriebliches Arbeitszeit­modell - zwischen Einigungsstelle und Streikdemonstrationen. – Eine juristische und politische Auswertung der Erfahrungen .

Themenabend: Eine juristische und politische Auswertung der Erfahrungen


3. Alternative Stadtrundgänge, Stadtrundfahrten und Barkassenfahrten in Hamburg

Über unseren Kooperationspartner „Hamburg News“www.bildungsangebot.hamburg-news.org

  • Zur Geschichte der Arbeiterbewegung in Hamburg

Zum Beispiel: Stadtrundfahrten, Barkassenfahrten oder Radtouren zur Geschichte der Hafen- und Werftarbeiter, sie bildeten einst den Kern des Hamburger Industrieproletariats. Wir suchen und finden ihre Wirkungsstätten im Hafen, in Rothenburgsort und in Wilhelmsburg, auch in St. Pauli und in Eppendorf …

 

  • Zum Widerstandskampf gegen die Nazis in der Zeit des Faschismus und zu Stätten politischer und rassistischer Verfolgung

…zum Beispiel:Rundgang durch die Innenstadt, der uns in das Jahr 1933 zurückführt, als auch in Hamburg die Razzien und Hausdurchsuchungen begannen, um Gegner der faschistischen Diktatur aufzuspüren. Das neue Regime, es konnte seine Macht nur festigen, wenn es ihm gelang, den nach wie vor starken Einfluss der Arbeiterparteien zu brechen. Sozialdemokraten und Kommunisten, auch Gewerkschafter, sie gehörten deshalb zu den ersten, die in „Schutzhaft“ kamen. Wir suchen ihre Wirkungsstätten auf. Wir suchen ihre Spuren und finden sie am Jungfernstieg, am Alten und Neuen Wall, auch in der Mönckebergstraße. Wir hören von ihrem Leben, ihren unterschiedlichen Motiven und ihrem Schicksal in der Nazizeit.

…zum Beispiel:Rundgang zur Geschichte der Hamburger Swingjugend Jugendliche, die sich nicht dem verordneten Jugendbild in der Nazi-Zeit anpassen wollten und dafür verfolgt und eingesperrt wurden.

 

…zum Beispiel:Antifaschistische Radtour über den Ohlsdorfer Friedhof

 

  • Zum Umbau der Stadt und zum Thema Gentrification

Für einzelne Stadtteile, wie etwa St. Pauli oder Wilhelmsburg, Rundgänge zum Thema „Recht auf Stadt“, Umbau und Gentrifizierung. Jeweils mit Referentinnen und Referenten, die sich in diesen Stadtteilen besonders gut auskennen.

Wer selbst mit seinem Stadtteil für ein solches Programm noch eine Lücke schließen möchte, der ist ebenfalls herzlich willkommen.

 

Kontakt und Anmeldungen über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spezielle Themen- oder Stadtführungswünsche außerhalb unseres Angebots? Fragen kostet nichts –manches schaffen wir selbst  - für manches kennen wir geeignete ReferentInnen.

Weitere Infos www.marxistische-abendschule.de


 

 

 

   

Termine  

11.05.2017 | 19:00 Uhr
Weißbuch 2016 der Bundeswehr
   
© Marxistische Abendschule - MASCH e.V.